Verhaltensregeln für die Unterrichtszeit ab dem 07.05.2020

Liebe Eltern und liebe Kinder,
ab dem 7. Mai geht der Unterrichtsbetrieb – wenn auch sehr eingeschränkt – wieder los.
Wir freuen uns sehr darauf, die Kinder wieder zu sehen, möchten aber auf folgende Verhaltensregeln dringend hinweisen:

1) Die Kinder dürfen das Schulgelände nur in dem ihnen zugeteilten Zeitraum betreten. Eltern dürfen das Schulgelände nicht betreten. Falls Sie ein Anliegen mitder Schulsekretärin oder der Schulleitung besprechen möchten, rufen Sie bitte vorher an, damit Besuche zeitlich koordiniert werden können.

2) Mit Betreten des Schulgeländes müssen die Kinder in allen Bereichen die Abstands- und Hygieneregeln einhalten.

3) Die Kinder müssen pünktlich in dem für sie angegebenen Zeitrahmen ihrer Klasse erscheinen.

4) Kinder, die zu früh an die Schule kommen, müssen im Abstand von 50m vor dem Tor warten. Die Aufsichtspflicht der Schule beginnt erst zum angegebenen Zeitpunkt und wie immer erst ab Betreten des Schulgeländes.

5) Kinder, die zu spät kommen, werden zum Sekretariat geleitet und von der Schulleitung zu einem späteren Zeitpunkt in den Raum gebracht. Darüber werden die Eltern telefonisch informiert. Sollte es zu einer wiederholten Verspätung kommen, muss das Kind von den Eltern abgeholt werden.

6) Kinder, die bewusst gegen die Abstands- oder Hygieneregeln verstoßen, müssen sofort abgeholt werden und es folgen weitere Maßnahmen. Den Anweisungen der Lehrkräfte und ErzieherInnen ist diskussionslos zu folgen.

7) Nach dem Unterrichtsschluss müssen die Kinder zügig das Schulgelände verlassen und nach Hause gehen.

8) Die Kinder dürfen nur gesund in die Schule geschickt werden. Schicken Sie Ihr Kind bitte nicht in die Schule, wenn es Anzeichen einer Erkältung aufweist. Wir behalten uns vor, Kinder, die mit Erkältungssymptomen in die Schule kommen, umgehend abholen zu lassen.

Auch wenn wir als Schule alle nötigen Vorkehrungen getroffen haben, um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, können wir nicht jederzeit dafür garantieren, dass die Kinder den vorgegeben Abstand von 1,5 m immer einhalten.
Deshalb hoffen wir hier auf Ihre Unterstützung von zu Hause aus und auf die Mitarbeit der Kinder in der Schule.

Herzliche Grüße – auch im Namen des gesamten Teams der Henri-Dunant-Schule
Melanie Gregrowicz
Rektorin

20.03.2020 Mitteilung der Schulleitung

Liebe Eltern der GGS Henri-Dunant,

die Ausbreitung des Corona-Virus' und die damit verbundene Schließung der Schulen stellt Sie als Eltern und uns als Schule vor eine große und absolut ungewohnte Herausforderung.
Wir sind uns darüber bewusst, dass es für viele Eltern im Moment nicht leicht ist, Beruf und Betreuung unter einen Hut zu bringen.

Im Namen meines Kollegiums möchte ich mich deshalb ganz herzlich für Ihren verantwortungsvollen Umgang mit der Schulschließung bedanken.

Das Kollegium der GGS Henri-Dunant wird in den nächsten Wochen das Möglichste tun, um Sie und Ihre Kinder bestmöglich zu unterstützen!

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte - zusätzlich zu den Emails der Schule und der KollegInnen - den Seiten des Schulministeriums NRW und den Seiten des Robert-Koch-Instituts.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien für die nächsten Wochen alles Gute. Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf. Wir halten Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit freundlichen Grüßen

Melanie Gregrowicz

Liebe Eltern, Sie sind großartig!

Zunächst waren es einzelne Meldungen: Das Corona Virus war von China nach Europa gelangt. Italien stark betroffen. Noch immer keine Impfung, kein Gegenmittel. Dann plötzlich überschlugen sich die Ereignisse. Zahlreiche Corona-Fälle auch in Deutschland und damit verbunden erste Schulschließungen, um Ansteckungswege zu unterbinden.

Am Freitag dann, ausgerechnet einem 13ten, mussten die Kinder auch in NRW alle Schulsachen mit nach Hause nehmen. Für den Fall der Fälle. Am frühen Nachmittag war es dann offiziell. Die Schulen bleiben bis zu den Osterferien geschlossen.

Die Kinder sollen besser zu Hause lernen. Großeltern sollten möglichst nicht zur Betreuung herangezogen werden, da ältere Menschen häufig schwer an dem neuartigen Virus erkranken.

Mehr oder weniger von jetzt auf gleich mussten Sie Ihren Alltag komplett umorganisieren und Kinderbetreuung (ohne bewährte Hilfe aus der Familie) und Beruf vereinbaren.
Es ist Ihnen gelungen. Bereits Montag wurde die in der Schule angebotene Notbetreuung, auf die alle von Ihnen noch ein Anrecht gehabt hätten, kaum in Anspruch genommen.
Ausgenommen natürlich von Eltern, die weiter ihrer Arbeit außer Haus nachgehen, damit unsere Gesellschaft in den wichtigen Bereichen weiter funktioniert. Ihnen sei an dieser Stelle von Herzen für dieses Engagement gedankt.
Hut ab aber auch vor der gewaltigen Leistung, die alle, die zu Hause geblieben sind, jetzt erbringen. Denn viele von Ihnen haben nicht nur ein Kind, sondern mehrere Kinder zu versorgen, plus Beruf, der sich auch im Homeoffice leider nicht von allein erledigt.

Wir Lehrkräfte haben für Ihre Kinder Lernpläne erstellt und (digitale) Zusatzangebote gemacht. Damit möchten wir Ihre Kinder einerseits mit den nötigsten Lerninhalten versorgen. Andererseits möchten wir aber auch für Unterhaltung (Infotainment heißt das neudeutsch) und Spaß sorgen. Denn auch das brauchen die Kinder in diesen doch sehr angespannten Zeiten.
Wir als Lehrkräfte sind uns aber darüber im Klaren, dass der beste Lehrplan, das beste Zusatzangebot nichts nutzt, wenn Sie uns nicht unterstützen. Wir wissen, welche Arbeit, welche Mühe jeder Einzelne von Ihnen derzeit aufbringt. Deshalb möchten wir Ihnen an diese Stelle einmal laut zurufen: Sie sind großartig liebe Eltern!

Wir bemühen uns auch weiterhin, gemäß unserer Dienstanweisung mit Augenmaß, den Unterrichtsausfall zu kompensieren. Von Ihnen wünschen wir uns, dass wir im Austausch bleiben und so gemeinsam ohne Druck das Bestmögliche für die Kinder in diesen schwierigen Zeiten erreichen.

Text AC, 20.03.2020

Jugend checkt Düsseldorf wir machen mit!

„Du hast ein Recht auf Mitsprache und Mitbestimmung“ lautet ein wichtiges Kinderrecht. Auch in der Kommunalpolitik von Düsseldorf sollen Kinder und Jugendliche mehr Gehör erhalten. Eine daraus entstandene Aktion ist „Jugend checkt Düsseldorf“. In Kooperation mit dem Jugendamt wurden Kinder und Jugendliche dazu aufgefordert, ihren Stadtteil kritisch unter die Lupe zu nehmen. Ihre Anregungen sollten sie dann später den jeweiligen Bezirksvertretungen der Stadtteile präsentieren. An dieser Aktion nahm auch die GGS Henri-Dunant teil.

Zunächst diskutierten die Kinder im Klassenrat. Dabei stellte sich schnell heraus, dass das Augenmerk unserer Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof und der nahe gelegenen Parkanlage „In der Kuhle“ lag. Die Kinder benannten mit großer emotionaler Beteiligung Mängel und äußerten Wünsche. Dabei zeigte sich, dass die Kinder nach anfänglichem Überschwang („Ich wünsche mir ein großes Tiergehege.“) gut in der Lage waren, realistische Vorschläge zu formulieren.
In einer ersten schulischen „Vollversammlung“ einigten sich die Klassensprecherinnen und Klassensprecher schließlich auf drei Wünsche für den Schulhof (abgegrenztes Fußballfeld mit Toren, Turnstangen und eine Nestschaukel) sowie auf eine Anfrage, was weiter aus der Kuhle werden soll.
Für den 19.11.2019 hatte dann die für Wersten zuständige Bezirksvertretung zu einer Kinder- und Jugendversammlung im Haus Spilles eingeladen.

Weiterlesen

Aktion Weihnachtspäckchenkonvoi 2019

„Kinder helfen Kindern“ ist das Motto der Aktion “Weihnachtspäckchen Konvoi“ an der wir uns auch in diesem Jahr mit Begeisterung beteiligt haben. Der Grundgedanke hierbei ist ebenso einfach wie überzeugend: Kinder hierzulande packen liebevolle Päckchen für Kinder in armen Gegenden Osteuropas. Diese Päckchen sind für die Kinder dort oftmals das einzige Weihnachtsgeschenk und die Freude darüber ist riesengroß.
Schon Anfang November stapelten sich dann in unserer Schule bunte Päckchen in allen Größen, sortiert nach Junge/Mädchen und Alter. Am 15. 11.2019 wurden die Päckchen abgeholt für die lange Reise. Dabei verbürgen sich die Initiatoren persönlich dafür, dass die Päckchen auch wirklich da ankommen, wo sie sollen – bei den Kindern.
Das Besondere in diesem Jahr: Die Initiatoren wollen Fotos von den Kindern machen, die beschenkt werden und uns schicken. Wir freuen uns und sind sehr gespannt…